Pferd

Spalte #col2

...

Longe

die solide Grundausbildung

Das Longieren ist der ideale Weg, um im Rahmen der Reitausbildung dem Anfänger den richtigen Sitz und das Gleichgewicht im Sattel beizubringen.

Beim Longeunterricht empfiehlt sich auf jeden Falle eine Einzellonge, d.h. der Reitlehrer hat nur ein Pferd an der Longe und unterrichtet nur einen Schüler. Für den Beginn sollte keine andere Ausbildungsvariante gewählt werden.

Der Vorteil bei dieser Art der Ausbildung des Anfängers besteht darin, dass sich der Reiter ganz auf seinen Sitz konzentrieren kann und so diesen allmählich festigt. Die Kontrolle über sein Pferd wird vom Reitlehrer ausgeübt, der Anfänger braucht daran keinen Gedanken zu verschwenden. So ist es möglich, dem Anfänger in Ruhe die Beherrschung seines Körpers in allen Gangarten des Pferdes beizubringen und ihm einen korrekten und unabhängigen Sitz im Sattel zu vermitteln.

Der Ausbilder soll auch je nach Eignung im Einzelfall entscheiden, Ob das Longieren des Anfängers mit oder ohne Steigbügel erfolgen soll oder ob die Bügel zu einem späteren Zeitpunkt der Longierperiode entfernt werden sollen. Diese Entscheidung hängt von mehreren Faktoren ab, so etwa vom Alter des Anfängers, seiner Gelenkigkeit und Beweglichkeit, seiner körperlichen Kondition, seinem Mut und der Zielsetzung insgesamt.

Idealerweise steht für den Anfänger als Longepferd ein im Charakter gutartiges und im Temperament angenehmes Pferd zur Verfügung, welches in seiner Ausbildungszeit gut zugeritten wurde. Hat der Schüler nun einen vollkommen unabhängigen Sitz von Allen Bewegungen des Pferdes erlernt, so wird er in der selbständigen Hilfengebung unterrichtet. Der Reitlehrer verwendet Stimmhilfen, Peitsche und Longe nur mehr zur Nachhilfe und Korrektur.

Ziel
  • die Ausbildung im Schritt
  • die Ausbildung im Trab
  • die Ausbildung im Galopp
 
muki - die versicherung ohne wenn und aber